« »

BCA zieht Bilanz für das Jahr 2018

Eine gemischte Bilanz für das Jahr 2018 zog der BC Adelzhausen kürzlich auf der Jahreshauptversammlung im Sportheim, zu welcher 74 Mitglieder kamen. Nachdem die Abteilungen Fußball und Stockschützen aus sportlicher Sicht Sorgen bereiten, konnten zumindest die anderen Abteilungen ein zufriedenes Fazit ziehen und auch finanziell steht der Verein weiterhin auf gesunden Beinen.

Erfreut über das geleistete im Jahr 2018 zeigte sich Vorsitzender Andreas Asam, der sich unter anderem mit dem Thema „Datenschutz“ herumschlagen durfte. „Hier haben wir aber unsere Hausaufgaben gemacht“, bestätigte er. Und auch die Sozialversicherungsprüfung für die Jahre 2014 bis 2017 verlief ohne Beanstandung.

Der Höhepunkt des Jahres war zweifelsohne das 70jährige Vereinsjubiläum im Juli, welches an vier Tagen gefeiert wurde und trotz Dauerregens rundum gelungen war. Außerdem wurde im Frühjahr in kürzester Zeit ein neues Tennisheim inklusive sanitärer Anlagen errichtet, wobei dies nur durch viel Eigenleistung der Abteilung und einigen Spenden möglich war. Und auch das Projekt „Flutlichtanlage“ für die Fußballfelder wurde endgültig zum Abschluss gebracht.

„Wir haben uns in den letzten Jahren zeitgemäß weiterentwickelt und unsere Infrastruktur angepasst. Denn wir wollen einfach unser Sportangebot halten und jedem, der Sport machen will in der Gemeinde, die Möglichkeit beim BCA bieten“, erklärte Asam nochmal die Wichtigkeit der vergangenen Investitionen. In naher Zukunft will der BCA seine Anlage weiter verbessern, wobei dann aber vergleichsweise kleine Maßnahmen anstehen: einerseits sollen die nun nicht mehr genutzten Tennis-Kabinen im Sportheim umgebaut werden, entweder zur Nutzung als kleines Büro oder zur Erweiterung des Geräteraums oder der Toiletten. Andererseits soll das Hauptspielfeld der Fußballer professionell hergerichtet werden nachdem sich über die Jahre immer mehr Unebenheiten eingeschlichen haben.

Von aktuell 856 Mitgliedern berichtete Schriftführer Peter Gerrer, einem Zuwachs von 9 Personen, wobei der Anteil von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren bei knapp 25% liegt. Die Abteilung Fußball umfasst dabei 441 Mitglieder, die Abteilung Damengymnastik 318, die Abteilung Tennis 120 und die Abteilung Stockschützen 42.

Ein enttäuschendes Jahr haben die Fußball-Herren hinter sich. Bei der ersten Mannschaft ging die letzte Saison mit dem souveränen Klassenerhalt in der Bezirksliga Nord zu Ende und zur neuen Runde hoffte man durch den neuen Co-Trainer Wolfgang Klar und einige Neuzugänge erneut auf eine erfolgreiche Vorrunde. Doch aktuell steht man auf einem Abstiegsplatz mit drei Punkten Rückstand zum rettenden Ufer. Die Mannschaft leidet dabei immer noch unter dem miserablen Saisonstart, als man aus den ersten sieben Partien nur einen Punkt holte. Negativer Höhepunkt war letztlich die Trainerentlassung von Spielertrainer Peter Eggle Anfang November, seitdem hat Co-Trainer Wolfgang Klar das Kommando und wird bis zum Saisonende nun von Andy Dumbs unterstützt, der seine zehnjährige Erfahrung als Co-Trainer einbringen wird. Die zweite Mannschaft dagegen machte im ersten Halbjahr große Sorgen, wo man Vorletzter in der B-Klasse Aichach wurde und personell mit Problemen zu kämpfen hatte. Zur neuen Saison hin übernahmen Christian Fottner und Johannes Steiner als Trainer-Duo das Kommando und konnten zumindest den laufenden Spielbetrieb wieder ohne Probleme organisieren.

Fußball-Jugendleiter Thomas Huber sprach von aktuell 83 aktiven Jugendspielern, welche in acht Mannschaften aktiv sind von der A- bis zur G-Jugend. Die Spielgemeinschaft mit dem TSV Sielenbach funktioniere weiterhin sehr gut. Höhepunkt des letzten Jahres war das dreitägige Bravo-Fußballcamp mit 44 Teilnehmern auf der eigenen Sportanlage, welches auch in 2019 wieder angeboten wird. „Man muss einfach aktiv bleiben damit die Kinder zum Verein kommen“, wies Huber auf die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen hin.

Die sportliche Bilanz von AH-Leiter Martin Schlicker fiel ernüchternd aus, denn sein Team landete in der Dachauer Punktspielrunde auf dem letzten Platz und hatte oftmals personelle Engpässe. Gesellschaftlich war der dreitägige Ausflug nach Dresden ein voller Erfolg, aber auch sonst wurden die organisierten Abende und Veranstaltungen sehr gut angenommen.

Ein schweres Jahr haben die Stockschützen hinter sich. Aufgrund Personalmangel konnten die Ziele bei den Meisterschaften nicht mehr erreicht werden, bitter war der damit verbundene doppelte Abstieg. Da der Altersdurchschnitt der Abteilung jährlich steigt und keine neuen jungen Mitglieder gewonnen werden, blickt Abteilungsleiter Hans Pletzer einer ungewissen Zukunft entgegen.

Ganz anders läuft es dagegen in der Abteilung Tennis, welche weiterhin einen Aufschwung erfährt, nicht zuletzt auch durch den Bau des neuen Tennis-Heims. Alle acht Mannschaften konnten ihre Klasse halten, die erste Damen-Mannschaft stieg sogar in die Bezirksklasse auf. Daneben organisierte man ein Tennis-Jugendcamp und man nahm zahlreich an den Vereins- und Kreismeisterschaften teil.

Ulrike Goldstein berichtete als Leiterin der Abteilung Damengymnastik. Für Damen und Kinder jeden Alters hatte man wieder ein umfangreiches sportliches Programm angeboten, angefangen von Stepaerobic über Fitness von A-Z bis zu Gymnastik 50 plus und dem Mini-Turnen.

Berg+Ski-Chef Armin Seidel bot mit seiner Abteilung wieder Skifahrten, einen Skikurs, Läufe und auch Bergtouren an, wobei die Beteiligung weiterhin sehr hoch ist an den Aktivitäten.

Hans Lichtenstern erfährt mit der Breitensportgruppe weiterhin großen Zuspruch, an den 28 Übungsabenden nahmen im Schnitt elf Personen teil. Von Gymnastik über Schwimmen bis hin zu Ballspielen und Beachvolleyball, ein breites Angebot sorgt für großes Interesse. Höhepunkt ist das jährliche Beachvolleyball-Turnier im Juli mit Mannschaften aus dem Gemeindebereich.

Finanziell konnte Kassier Martin Dumbs von einem gelungenen Jahr berichten. Nachdem im Jahr 2017 durch den Bau der Flutlichtanlage ein deutliches Minus am Jahresende stand, gab es heuer ein deutliches Plus da viele Zuschüsse für die Anlage erst im Jahr 2018 eintrafen. Somit konnte man das Defizit aus dem Vorjahr wieder ausgleichen.

Am Ende wurden langjährige Mitglieder geehrt. Die goldene Vereinsnadel für 50 Jahre Mitgliedschaft bekamen Viktoria Goldstein, Helmut Lechner, Hans Lechner und Georg Sedlmair. Für 40jährige Mitgliedschaft wurden Martin Berglmeir, Hedwig Bliem, Anton Kopp jun., Berta Mahl, Rosi Mahl, Martin Spiller und Hildegard Wessel mit der silbernen Vereinsnadel ausgezeichnet. Die Vereinsnadel in Bronze erhielten Andreas Braun, Christian Braun, Johannes Dollinger, Andreas Fischer, Werner Fischer, Peter Riedlberger, Georg Sedlmayr, Josef Stegmair und Johannes Treffler für 30jährige Vereinstreue. Und jeweils eine Urkunde für 25jährige Mitgliedschaft wurden Ramona Asam, Lisa Danner, Andreas Danner, Alexandra Konrad, Katharina Lechner, Andreas Stöttner und Andreas Straßmair ausgehändigt.

 

Stehend von links: Zweiter Vorsitzender Andreas Greppmeir, Anton Kopp jun., Andreas Danner, Andreas Stöttner, Johannes Treffler, Martin Berglmeir, Andreas Braun und Vorsitzender Andreas Asam. Sitzend von links: Peter Riedlberger, Alexandra Konrad, Hans Lechner, Helmut Lechner, Viktoria Goldstein und Martin Spiller.